Fortbildungskurs in non-verbaler Körperkommunikation

BESCHREIBUNG

5-tägiges Intensivseminar in Berlin und München

buddha_hand_wat_prabuthia

„Es interessieren weniger die Geschichten als die Geschichten-ErzählerInnen.“

In der Kommunikation mit anderen Menschen wird meist den gesprochenen Worten und der sie begleitenden Mimik und Gestik gefolgt. Dabei wird übersehen, dass Worte nur dem zugänglichen Bewusstseinsraum entspringen. All das tiefer Liegende an Gedanken und Gefühlen ist diesem Bereich nur bedingt zugänglich.  So zeigen Worte nur einen beschränkten Ausschnitt dessen, was sich im Innern bewegt. Dies führt dazu, dass in Situationen, die für die Betreffenden ans Innerste gehen, Worte nur unzureichend beschreibenden Charakter haben oder gar überhaupt nicht gefunden werden.

Doch neben dem Gesprochenen gibt es einen Kommunikationsweg der stets und oft unbemerkt die „eigentliche“ Geschichte erzählt oder diese wesentlich ergänzt: Die Sprache des Körpers.
Damit sind neben der offensichtlichen Mimik und Gestik vor allem spontan entstehende Bewegungsimpulse gemeint, die oft unbewusst ihren „Kommentar“ zum eben Gesagten abgeben. Diese sind noch viel unmittelbarer mit der Geschichte, die erzählt wird verknüpft, da sie nicht durch den Zensor des Bewusstseins gefiltert wurden.
Das Miteinbeziehen dieser Körperkommunikation ermöglicht einen weiteren und vertieften Zugang zum Gegenüber; die Möglichkeit genauer und deutlicher verstehen zu können, was sich ausdrücken möchte.

Im Fortbildungskurs nonverbale Körperkommunikation wird dieser Sprache nicht nur Aufmerksamkeit und Beachtung geschenkt, sondern auch gelernt, sie zu entschlüsseln.

Kursinhalte

  • Verkörperte Gefühle – Körper in der verbalen Sprache
  • Theorien über Körper- Geist- Zusammenhänge
  • Bedeutung von Microbewegungen
  • Erlernen des Entdeckens von Microbewegungen
  • Arbeiten mit Microbewegungen
  • In Kontakt- Bringen der Körperkommunikation
  • Übersetzen der non-verbalen Körperkommunikation
  • Bodyreading
  • Wahrnehmungsschulungen
  • Selbsterfahrung in Übungssettings

In diesem  Fortbildungskurs  wird durch Vortrag und Selbsterfahrung ein umfassendes Grundwissen über die Arbeit mit Körperkommunikation vermittelt.  Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit sich selbst in verschiedenen Übungssettings zu erproben und die erlernten Methoden anzuwenden.
Die Übungen werden innerhalb der Gruppe reflektiert und von der Leitung supervidiert.

Die Fortbildung richtet sich an Menschen, die

  • in beratenden, sozialen, therapeutischen oder helfenden Berufen tätig sind
  • sich selbst mit Körperkommunikation auseinandersetzen möchten
  • ihre Arbeitsweise um das Wissen und Deuten der Körperkommunikation erweitern wollen

und ist daher besonders geeignet für alle Fachkräfte im beratenden, pädagogischen, psychologischen, psychosozialen oder therapeutischen Kontexten.

 

KURSDATEN

TERMINE

BERLIN
2018
Januar
15.01.-19.01.2018
April/Mai
27.04.-01.05.2018
September
21.09.-25.09.2018
November
02.11.-06.11.2018
Veranstaltungsort:
taohealth Berlin

MÜNCHEN
2018
März
02.03.-06.03.2018
Juni
01.06.-05.06.2018
Oktober
19.10.-23.10.2018
Veranstaltungsort:
taohealth München

DAUER UND GEBÜHREN

Ausbildungsdauer
5 Tage (Intensivausbildung)
täglich 09:00 – 17:00 Uhr

Ausbildungsgebühr
670.- €  Einmalzahlung
610.- €  Frühbuchertarif
bis 10 Wochen vor Kursbeginn

Praemiengutschein

ANMELDEN

Melden Sie sich jetzt ganz einfach für Ihren Wunschkurs an!

1Anmeldeformular
ANGABEN ZU IHRER PERSON
Einige Kurse setzen eine Berufsausbildung voraus
Für Abschlusszertifikat notwendig
ZAHLUNGSWEISE - BETRAG BITTE EINSETZEN
Ihre Angaben werden in ein PDF-Anmeldeformular übertragen, dass Sie dann automatisch per E-Mail erhalten. Dies kann bis zu 15 Sekunden dauern. Prüfen Sie bitte im PDF nochmals Ihre Angaben, drucken das Dokument aus und senden es uns dann unterschrieben zu.

Sending
DOZENT
Latifa

Latifa Rothacker, Gestalt – und Körperpsychotherapeutin, ist seit vielen Jahren als Dozentin in der Erwachsenenbildung tätig und bietet in eigener Praxis achtsamkeitsbasierte Therapien und Seminare  an.
Seit mehr als 15 Jahren beschäftigt sie sich als Lernende und Lehrende mit Achtsamkeit, sowohl in formalen Praktiken wie Zen als auch im therapeutischen Kontext. Dabei konnte sie immer wieder aufs Neue erleben, wie häufig die Geschichten, die der Körper (mit-)erzählt, die fehlenden „Puzzlesteine“ zum Verstehen und Begreifen hinzufügen. Das Lauschen und Übersetzen ihrer Sprache ist essentiell für die eigene Entwicklung.